Galerie

In diesem Abschnitt findet ihr eine Sammlung mit Berichten und Bildern der letzten Veranstaltungen, Projekte und Freizeiten des Jugendcafés:

Zwei tolle Ferienwochen für Jugendliche beim Jugendcafé-Ferienprogramm

Das Highlight kam zum Schluss: Ein zweitägiger Ausflug zum Wasserskifahren! Mit Übernachtung in Zelten. Das war ein Feeling fast wie auf einer richtigen Ferienfreizeit. Doch die konnte wegen der Corona-Situation auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Stattdessen gab es aber eine Menge äußerst abwechslungsreiche Tagesaktivitäten für die 20 Jungen und Mädchen im Alter von 13 bis 16 Jahren: Klettern im Waldseilgarten Wiesbaden, ein Challenge-Tag voller Herausforderungen im Team, Wandern auf dem Rheinsteig, eine Umweltrallye durch Bad Soden, Paddeln auf der Lahn, ein Fahrradausflug in den Sportpark am Osthafen Frankfurt, ein Foto-Comic-Workshop, vegetarisches Kochen und Grillen im JuCa… Da war für jede und jeden was dabei! Die Stimmung unter den Jugendlichen war super! Nach der langen Zeit der Bewegungs- und Kontakteinschränkungen genossen die Jugendlichen, die sich – ebenso wie die JuCa-Betreuer/innen – während der zwei Wochen regelmäßig testeten, das Zusammensein und die Aktivitäten mit Gleichaltrigen in diesem Jahr ganz besonders.

Die Fotos zeigen die Jugendlichen beim Fahrradausflug nach Frankfurt und vor dem Niederwalddenkmal bei Rüdesheim am Rhein.

Karla im Koma – Jugendcafé-Theatergruppe brilliert mit eigenem Theaterstück

Da flossen beim Publikum tatsächlich einige Tränen während der beiden Open Air-Theatervorstellungen. Kein Wunder, geht es doch in dem von der Jugendcafé-Theatergruppe selbst entwickelten Stück um die 16-jährige Karla, die beschließt, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Das ehemals fröhliche Mädchen hat einige Schicksalsschläge erleben müssen: Erst trennen sich ihre Eltern, dann gleitet ihre Mutter in die Alkoholsucht hinein, wegen finanzieller Nöte muss die Familie in eine winzige Wohnung umziehen, dann wird auch noch Karlas geliebtes Pferd gepfändet, und auch in der Liebe wird Karla sehr enttäuscht. Als dann auch noch ihre Oma, die ihre größte und auch einzige Stütze ist, stirbt, weiß Karla keinen anderen Ausweg als mit einer Überdosis Tabletten und Alkohol aus dem Leben zu scheiden. Bewusstlos wird sie ins Krankenhaus eingeliefert, wo Ärztinnen um ihr Leben kämpfen. Was sich hochdramatisch anhört, ist aber in weiten Teilen des Theaterstückes durchaus humorvoll und unterhaltsam gestaltet. Tia Garg in der Rolle der Karla gelang es dabei , eine breite Palette an Gefühlen absolut glaubhaft darzustellen. Auch die übrigen jugendlichen Darsteller/innen Helena Wächter, Theo Molinari, Milena Sauerbrei, Kai Wilken und Maya Grund überzeugten allesamt mit ihrem erfrischenden und lebendigen Spiel. So hatte Marlis Breckner als Souffleuse bei beiden Vorstellungen (Nachmittagspremiere und Abendvorstellung) nicht viel zu tun. Hoch zufrieden zeigten sich Andelina Hugler und Volker Zill vom Jugendcafé-Team, die das Theaterprojekt geleitet haben. „Die Jugendlichen haben ein Theaterstück mit sehr wichtigen Themen und prägnanten Figuren selbst entwickelt und heute mit einer tollen Leistung vor Publikum dargeboten. Das ist einfach großartig!“ schwärmt Zill und seine Kollegin weist darauf hin, mit welch großem Engagement und Ausdauer die sieben Jugendlichen die letzten – alles andere als leichten – zehn Pandemie-Monate vom Beginn des Projekts bis zur Premiere bewältigt haben. „Die Jugendlichen sind nicht nur auf sondern auch neben der Bühne eine richtig tolle Truppe geworden, bei der sich alle aufeinander verlassen konnten. Da sind richtig gute Freundschaften entstanden“ so die Sozialarbeiterin.

Am Ende gab’s vom begeisterten Publikum auf der improvisierten Freilichtbühne im Wilhelmspark neben stürmischem Applaus auch noch einen ordentlichen Betrag in den aufgestellten Spendenhut. Was die Theatergruppe mit dem Erlös anfangen will, ist noch offen. Das wollten die Jungschauspieler dann während ihrer kleinen Premierenfeier im Jugendcafé in Ruhe miteinander besprechen.

Eine fünftägige Hüttentour in den Allgäuer Alpen unternahmen sieben Jugendliche gemeinsam mit ihrer Bergführerin Gaby Dudda und dem JuCa-Mitarbeiter Volker Zill. Um die Tour möglichst umweltschonend zu gestalten, reiste die Gruppe mit der Bahn an und absolvierte ihren ersten Aufstieg vom Bahnhof Oberammergau bis hoch zur ersten Berghütte auf rund 2.000 Metern. In diesen Höhenregionen ging es dann in den folgenden Tagen weiter. Bei herrlichem Sonnenschein und teilweise sehr hohen Temperaturen bestieg die Wandertruppe einige Gipfel und konnte dabei die herrliche Landschaft mit seiner vielfältigen Fauna und Flora genießen. Nach 4 Tagen in den Bergen stieg man dann beim Schloss Neuschwanstein ab und trat nach einer abschließenden Nacht in der Jugendherberge in Füssen den Heimweg an. Die jungen Wanderer waren so begeistert, dass die nächste Tour bereits in Planung ist!

Erstmals in Bad Soden fand am 11. Mai 2019 ein Dichterwettstreit junger Wortpoetinnen und -poeten statt. Eingeladen hatte das Team vom Jugendcafé der Evangelischen Kirchengemeinde. Insgesamt folgten acht U-20 Slammerinnen und Slammer der Einladung und trugen ihre Texte vor einem begeisterten Publikum vor. Darunter waren mit Viktoria Zacharias und Nicolas Ristau auch zwei Newcomer aus Bad Soden, die an diesem Abend ihre Slam-Premiere feierten. Die Bandbreite der Vorträge reichte dabei von witzigen Beiträgen über gefühlsbetonte und gesellschaftskritische Texte bis hin zu
experimentellen Textkreationen.

Als Siegerin dieses sehr entspannten Dichterwettstreits ging die Wetzlarerin Pauline Puhze mit einem sehr berührenden Final-Text hervor. Moderiert wurde diese Bad Sodener Poetry-Slam-Premiere von dem erfahrenen Darmstädter Wortkünstler Reza Solhi. Bei der Organisation wurde das Jugendcafé-Team von dem Eschborner Jung-Slammer Jonas Elpelt tatkräftig unterstützt, der auch selbst zwei Texte vortrug und nun seinem Auftritt bei den hessischen U20-Meisterschaften am 20. Juni in Friedberg entgegenfiebert. Auch wenn im Publikum noch ein paar freie Plätze frei waren, werteten die Veranstalter diesen Abend als vollen Erfolg, der eine Wiederholung verlangt.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 1. Bad Sodener Poetry-Slams im Jugendcafé der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Soden

Das Jugendcafé der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Soden hat im April 2019 einen HipHop-Workshop angeboten. In Zusammenarbeit mit Heartbeat Edutainment gUG entstand ein wundervoller Song namens „Existenz“ von der Crew Divers. Das Projekt wurde vom Main-Taunus-Kreis gefördert. Ein großes Dankeschön geht auch an das Heartbeat-Team, das das Projekt gemeinsam mit uns umgesetzt hat.

Fünf talentierte Jugendliche nahmen in den Osterferien am Gewaltpräventionsprojekt teil. Der fünftägige Workshop wurde unter Anleitung des bekannten Rappers Rico Montero durchgeführt. Die Jugendlichen bekamen einen Einblick in die Geschichte des Hiphops und konnten unter professioneller Anleitung eigene Texte schreiben. Ein besonderer Dank gilt den Jugendlichen, die ihr Talent genutzt haben um Friedensbotschafter für unsere Welt zu sein.

Das Ergebnis ist in Form eines Musikvideos auf YouTube zu sehen: Heartbeat Edutainment präsentiert Divers mit dem Song Existenz